Wacholderbusch, der im Frühjahr pflanzt


Wie pflanze ich Wacholder im Frühling? Es gibt keinen besonderen Trick in diesem Prozess, obwohl es einige Feinheiten gibt. Zuerst müssen Sie verstehen, was Wacholder ist.

Wacholder und ihre Vielfalt

Juniper ist der Sammelbegriff der Gattung der immergrünen Nadelbüsche und Bäume aus der Familie der Zypressen. Auf dem Territorium Russlands überwiegen Sträucher dieser Gattung, aber an der Schwarzmeerküste gibt es einen Baumwacholder. Dies ist ein großer, sich ausbreitender Baum, der Wacholder genannt wird. Wacholder hat in trockenen Klimazonen die ökologische Funktion, Hänge zu stärken und Bedingungen für die Bildung von Boden und Vegetation zu schaffen.

Archa wächst lange, lebt aber auch Jahrhunderte. Wenn die klimatischen Bedingungen Ihres Standorts es erlauben, pflanzen Sie es. Zuerst wird es ein flauschiger Busch sein, dann ein schlanker junger Baum, und dann wird es ein duftender Riese mit riesigen Wurzeln, die über die Erdoberfläche ragen.

In Russland ist die häufigste Art Wacholder, der an den Rändern von Nadelwäldern, in der Waldtundra und in der oberen Zone der Berge wächst.

Umweltanforderungen und Wacholdervermehrung

Wacholder sind photophil, dürretolerant und für die Bodenbedingungen nicht geeignet. Bei der Zucht müssen jedoch die Besonderheiten jeder Art berücksichtigt werden. Besonders überprüfungsbedürftig ist der Temperaturbedarf. Tatsache ist, dass es unter den Wacholderarten Arten gibt, die nur unter subtropischen Bedingungen wachsen können. Sie können einen langen frostigen Winter nicht überleben. Arktis und Taiga halten der Hitze und den zu langen Sommern möglicherweise nicht stand.

Diese Pflanzen vermehren sich:

  • durch Samen;
  • Stecklinge;
  • Schichtung;
  • Impfungen.

Diese Formenvielfalt ist nicht für alle Arten charakteristisch. Die Samenvermehrung ist vor allem für kälteresistente Arten charakteristisch, die unter extremen Bedingungen leben. Ausserdem erscheinen Sämlinge in der Regel erst ein Jahr nach der Aussaat. Schichten züchten hauptsächlich kriechende Arten.

Sie pflanzen besonders seltene und wertvolle Arten sowie solche, bei denen die Umweltbedingungen eines bestimmten Gebiets extrem sind. Dies gilt auch für den Blaubeerwacholder. In diesem Fall ermöglicht der Impfstoff der Pflanze, das jugendliche Entwicklungsstadium sicher zu durchlaufen und schnell Samen zu geben.

Wie man Wacholder anpflanzt

Trotz der hohen Verträglichkeit von Wacholder erfordert das Anpflanzen Kenntnisse über eine Reihe von Feinheiten und Nuancen.

Sie müssen wissen, wann Sie landen müssen. Wenn Sie ein glücklicher Besitzer eines Exemplars mit einem geschlossenen Wurzelsystem sind, können Sie es während der gesamten Vegetationsperiode pflanzen. In den heißen Sommermonaten muss ein solcher Busch einen kleinen Schatten werfen. Die beste Zeit, um Wacholder im Freiland zu pflanzen, ist jedoch der frühe Frühling. Und das müssen Sie tun, sobald die ersten 10-20 cm Erde aufgetaut sind. Das Pflanzen dieser Pflanze im Herbst ist nicht sehr wünschenswert, da ein langsam wachsender Wacholder möglicherweise keine Zeit zum Wurzeln hat, bevor der Frost einsetzt.

Es mag unglaublich erscheinen, aber Wacholder ist eine der wenigen Pflanzen, die mit größter Sorgfalt im Winter gepflanzt werden können. Dies geschieht nur, wenn Sie eine erwachsene Pflanze verpflanzen müssen. Da die Wurzel des Wacholders ausschlaggebend ist, ist es unmöglich, eine große Pflanze zu graben, ohne die Wurzel zu beschädigen. Im Winter fällt der Boden nicht auseinander, sodass das Wurzelsystem minimal geschädigt wird.

Sie müssen den richtigen Ort wählen. Einen Wacholder richtig zu pflanzen bedeutet, einen Ort mit guter Beleuchtung zu wählen. Das Umpflanzen einer erwachsenen Pflanze ist äußerst unerwünscht. Wählen Sie daher sofort Orte, an denen die Sonne die Pflanze den ganzen Tag über beleuchtet. Wacholder, der im Schatten wächst, hat weniger Zweige und die Krone ist formlos.

Beurteilen Sie den Zustand des Bodens. Für die meisten Arten sollte der Boden sauer sein. Die Ausnahme bilden nur die zentralasiatischen und Kosaken-Wacholder, die einen alkalisch reagierenden Boden benötigen.

Um eine saure Reaktion zu gewährleisten, müssen Sie Sand und so viel organische Substanz wie möglich (Torf, Holzspäne, Blätter, Rinde, Nussschalen) hinzufügen. Die alkalische Reaktion wird durch Einbringen von Mehl aus Dolomit oder gelöschtem Kalk bereitgestellt.

Am Boden der Landegrube muss eine Drainage aus Ziegelsteinen, Kieselsteinen und Sand gebildet werden. Die Drainagedicke sollte ca. 15-25 cm betragen.

Sie müssen das Pflanzenmaterial richtig vorbereiten. In den Geschäften des Unternehmens werden in der Regel fertige Setzlinge verkauft, die in Behältern von 3 bis 5 Litern angebaut werden. Dies ist das beste Pflanzmaterial. Sie bewegen sich leicht und schlagen schnell Wurzeln. Sie müssen direkt mit einem Stück Erde bepflanzt werden, ohne den Boden abzuschütteln.

Große Setzlinge dürfen nur im Freiland gezogen werden. Vor dem Verkauf werden sie mit einem großen Stück Erde ausgegraben, in Sackleinen gewickelt oder in spezielle Behälter gefüllt. Eine solche Pflanze sollte sofort in eine große Grube gepflanzt werden und mit speziell vorbereiteter lockerer Erde eingeschlafen werden. Wenn im frühen Frühjahr gepflanzt wurde, sollte vor dem Pflanzen etwa ein Eimer heißes Wasser (50-60 ºC) in die Grube gegossen werden, und nach dem Pflanzen sollten etwa 10 Liter weniger heißes, aber kein kaltes Wasser unter die Wurzel gegossen werden.

Entscheiden Sie sich für das Landschaftslayout. Wacholder wird gepflanzt, um Landschaftskompositionen zu schaffen. Arten mit einer geringen Buschhöhe werden am häufigsten zur Bildung von alpinen Hügeln verwendet. Sie sehen gut aus an ihrer Basis oder als Rahmen für Kompositionen von Nadelbäumen.

Bäume wie Wacholderbäume sehen im Freien gut aus, umgeben von einer grünen Wiese oder Blumenbeeten mit kurzen Stauden.

Wacholder pflanzen und pflegen

Was tun nach der Landung?

Wacholder hat eine schmerzhafte Transplantation und wächst sehr langsam. Deshalb muss er im ersten Jahr besonders gepflegt werden. Wie pflege ich die Pflanze?

Es besteht aus regelmäßigem Gießen und Top Dressing. Im Frühjahr etwa alle 2 Wochen bei trockenem Wetter eine Mischung aus Nitroammophoska (30-40 g pro 1 Kubikmeter), Kemira (20 g pro 10 Liter Wasser) und 0,5 kg Gülle in warmem Wasser verdünnen. Gießen Sie den Wacholder unter die Wurzel mit dieser Mischung in eine speziell geformte Aussparung um den Strauch.

Wenn früher trockenes und heißes Wetter herrscht, können Sie den Busch mit der Spritzpistole sprühen. Dies hilft, den Feuchtigkeitsverlust zu reduzieren und eine Periode der Wiederherstellung der Wurzelintegrität zu überstehen.

Im ersten Jahr muss der Boden um die verpflanzte Pflanze gelockert werden. Tun Sie dies mit allen Vorsichtsmaßnahmen, um das Wurzelsystem nicht zu beschädigen.

Im Sommer wird nur bei sehr trockenem und heißem Wetter gegossen. Eine erwachsene Pflanze benötigt ca. 10-30 Liter Wasser. Eine kleine Pflanze benötigt etwas weniger Wasser, muss aber häufiger gegossen werden.

Nachdem der Wacholder Wurzeln geschlagen hat und zu wachsen beginnt, ist die Pflege minimal. Es ist nur notwendig, alle 2 Jahre ein seltenes Top-Dressing durchzuführen. Das Gießen wird nur während einer Dürreperiode durchgeführt.

Wie man Wacholder pflegt



Vorherige Artikel

Metallfass als Element der Landschaftsdekoration

Nächster Artikel

Mädchentrauben: Pflanzen, Pflegen und Nutzen im Landschaftsbau